Beeinflussen steigende Anleihenrenditen die Aktienmärkte?

30. April 2018
-Performance, IAM

Erika Mesmer, Client Relationship Manager

In den letzten Monaten haben wir Anleihenrenditen stark steigen gesehen. In den USA erreichte der 10-Jährige Treasury Bond die 3% Marke, gestiegen von einem Tief von 1.35% im Juli 2016. In der Schweiz ist das Bild ähnlich: die Rendite der 10-Jährigen Anleihe der Eidgenossenschaft stieg über den gleichen Zeitraum von -0.70% in die Nähe von +0.20%. Auch wenn sich die Zinsen kurzfristig viele Aufs und Abs erleben werden, so sind wir der Überzeugung, dass wir an einem Wendepunkt im langfristigen Trend sind. Seit den 80er Jahren sind die Zinsen gefallen und haben sehr niedrige Werte, teils sogar im negativen Bereich erreicht. In den kommenden Jahren werden wir die Zinsen wieder steigen sehen.

Seit Jahresbeginn haben wir sowohl steigende Zinsen wie auch fallende Aktienmärkte erlebt, was einige Kommentatoren dazu geführt haben, dies zu verbinden – steigende Zinsen müssen Aktien negative beeinflussen. Aber ist dem wirklich so?

In der Financial Times vom 11. April 2018 hat Stuart Kirk einen sehr interessanten Artikel veröffentlicht, welcher erklärt, dass es keine Beziehung zwischen Anleihen- und Dividendenrenditen gibt. (“Relationship between bond and dividend yields has no grounds”). Kurz zusammengefasst gibt er sowohl theoretische Anhaltspunkte wie auch, noch interessanter, Informationen zu wie sich die Anleihen- und Dividendenrenditen in den vergangenen Jahrzenten entwickelt haben. Betrachten wir den uns am nächstgelegenen Zeitraum, vom Jahr 2000 vorwärts, entwickelten sich die zwei in gegengesetzte Richtungen, Anleihenrenditen nach unten, Dividendenrenditen nach oben. Davor, in den 80ern und 90ern, war die Richtung der beiden die Gleiche – nach unten. In den 70ern wiederum war die Richtung auch die gleiche, jedoch nach oben. Und, um das Bild vollständig zu machen, in den 50ern und 60ern, Sie ahnen es vielleicht schon, waren die Richtungen gegengesetzt, mit steigenden Anleihen- und fallenden Dividendenrenditen.

Auch wenn es keine direkte Relation zwischen den Renditen von Anleihen und Dividenden gibt, muss dies nicht heissen, dass Aktienmärkte in Zukunft nicht durch steigende Zinsen beeinflusst werden. Im letzten Jahrzehnt haben die Zentralbanken die Märkte mit Liquidität geflutet und die Kosten um Projekte zu finanzieren, waren noch nie so niedrig. Dies hat vielen Unternehmen geholfen, von einem sehr freundlichen Umfeld zu profitieren. In Zukunft jedoch, wenn die Kapitalkosten wegen steigender Zinsen teurer werden, werden wir Unternehmen sehen, die in Schwierigkeiten kommen, während finanzstarke Unternehmen weiterhin gute Leistung bringen werden. Besonders Unternehmen, die eine regelmässige und starke Einnahmequelle haben, werden weiterhin in der Lage sein, ihren Betrieb weiter auszubauen und in die Zukunft zu investieren, ohne unter den höheren Zinsen zu leiden.

Mit steigenden Zinsen wird dann die Zeit, wo Geld in jegliche Aktien, unabhängig von Qualität, investiert wurde, vorüber sein. Für Investoren bedeutet dies, dass Stock Picking und aktive Vermögensverwaltung noch wichtiger als Schlüssel zum Erfolg, sein werden.

 

Loading...