Starke Störungen in Schwellenländern

19. October 2018
-News, IAM

Hugues Chevalier, Economist

Die Schwellenländer sind seit mehreren Monaten mit schweren finanziellen und monetären Turbulenzen konfrontiert. Der Anstieg der Zinssätze in den Vereinigten Staaten, die Aufwertung des Dollars und der starke Rückgang einiger Währungen (Argentinien, Türkei, Südafrika usw.) führen in einigen Ländern zu einer starken Verlangsamung der Konjunktur. Der von den USA initiierte “Handelskrieg” wirkt sich bereits auf die chinesischen Exporte aus. Die durch die Krise von 2008 bedingte monetäre Konvergenz, mit niedrigen Zinssätzen, ist jetzt vorbei.

Tatsächlich entstehen Divergenzen zwischen den OECD-Ländern, China und den Schwellenländern, die die ersten Opfer dieser globalen Störung sind. Vor allem in Lateinamerika taucht das Gespenst einer neuen Finanzkrise wieder auf. Der jüngste Anstieg der Leitzinsen durch die US-Notenbank Fed hat zu massiven Kapitalabflüssen und einer starken Abwertung mehrerer Währungen geführt. In Argentinien kollabierte der Peso und die Kapitalflucht beschleunigte sich, sodass die Zentralbank die Zinsen auf 60% erhöhen musste. Solche Zinssätze werden, die Binnennachfrage blockieren und das Land in eine Rezession treiben. Der Domino-Effekt ist unvermeidlich. So verlangsamt sich das BIP-Wachstum in Brasilien weiter (weniger als 1% pro Jahr), was insbesondere auf den Rückgang der Exporte von Industriegütern zurückzuführen ist, der durch die argentinische Krise beeinträchtigt wurde. Diese Störungen sollten jedoch nicht zu einer allgemeinen Krise in den Schwellenländern führen.

Tatsächlich reagierten die Zentralbanken der betroffenen Länder sehr energisch, indem sie ihre Leitzinsen massiv erhöhten. Darüber hinaus hat die Governance des globalen Finanzwesens (IWF) sehr schnell reagiert, um eine allgemeine Ansteckung zu verhindern. Insgesamt reduzieren wir daher unsere Prognosen für das Wachstum der Weltwirtschaft in diesem Jahr auf 4,9% (gegenüber 5,3% zuvor) und 4,7% im Jahr 2019 (gegenüber 5,2%).

Loading...