Mobil 5G

10. September 2018
-News, IAM

Daniel Pfund, Senior Financial Analyst

Der Schweizer Regulator der Telekommunikation, die Eidgenössische Kommunikationskommission, auch als ComCom bekannt, hat die nächsten Auktionen, für die Frequenzen der 5 Mobiltechnologiegeneration für Januar 2019 festgelegt. Diese Auktionen ermöglichen den Netzbetreibern, diese Frequenzen die nächsten 15 Jahre zu nutzen. Neu ist die Öffnung von niedrigeren Frequenzen, in der Bande der 700MHz. Niedrigere Frequenzen ermöglichen den Wellen weitere Reichweiten. Die anderen Banden werden 1.4GH, 2.6GZz und 3.5Ghz sein.

Swisscom hat schon angekündigt, dass sie in 5G investieren und wird sicher der erste nationale Netzwerkbetreiber sein, der diesen Service 2019 anbietet. Es gibt daher wenige Überraschungen bezüglich der Auktionen, denn die ComCom hat entschieden, Quoten per Anbieter einzuführen, damit jeder der drei Betreiber ein Spektrum auf allen Banden halten kann. Ausserdem werden die Betreiber nicht mehr gewillt sein unglaubliche Auktionspreise zu bezahlen, wie dies zur Jahrtausendwende der Fall war, für die 3G. Die ComCom hat einen Mindestpreis von 220 Million Franken für das gesamte Spektrum festgelegt.

Was bringt 5G letztendlich den Kunden? Die Geschwindigkeit dürfte etwas ansteigen, aber vor allem wird dir Latenzzeit reduziert. Dies ist die minimale Zeitspanne, um eine Datenverbindung aufzubauen. Dieser Aspekt ist sehr wichtig bei der Kommunikation von Maschine zu Maschine, unter anderem in kritischen Situationen, z. B. beim Autofahren. Als Beispiel liegt die Latenzzeit bei der 4G zwischen 40 und 60 Millisekunden. Mit der 5G, sollte diese auf 1 bis 10 MS absinken.

Loading...