Unilever gibt Pläne für ein einziges Domizil auf

16. October 2018
-News, IAM

Erika Mesmer, Client Relationship Manager

Unilever, ein großes Konsumgüterunternehmen, wurde 1929 durch die Fusion der niederländischen Margarine Unie und der britischen Lever Brothers gegründet. Seitdem hat das Unternehmen seine beiden Hauptsitze in Rotterdam und London behalten. Nach dem feindlichen Übernahmeangebot des kleineren Wettbewerbers Kraft, das das Unternehmen im Frühjahr 2017 ablehnen konnte, beschloss das Unternehmen, die Unternehmensstruktur zu vereinfachen, die doppelte Börsennotierung zu beenden und in einen einzigen Hauptsitz in den Niederlanden zu behalten.

Die britischen institutionellen Anleger waren jedoch von dem Plan von Unilever nicht begeistert. Wie die meisten Anleger bevorzugen sie ihren Heimatmarkt und investieren einen Teil ihres Vermögens in britische Aktien. Unilever, wie alle im Konsumgüterbereich tätigen Unternehmen, profitiert von regelmässigen und vorhersehbaren Einnahmen und bietet Investoren die Beteiligung an einem soliden, defensiven Qualitätsunternehmen. Daher ist es ein Unternehmen, das Anleger gern Teil ihres Anlageuniversums sehen und in ihrem Portfolio halten.

Die Pläne von Unilever, zu einem einzigen Domizil zu wechseln, würden dazu führen, dass das Unternehmen von der Londoner Börse genommen und aus den britischen Indizes wie dem FTSE100 gestrichen würde. Dies würde die Anleger dazu zwingen, ihre Anlagen zu verkaufen, da sie aus ihrem Anlageuniversum fallen würden. Dies, vielleicht zusammen mit der Tatsache, dass der Produzent ihrer geliebten Marmite nicht mehr als britisch bezeichnet werden könnte, brachte den Kampfgeist vieler Investoren zum Vorschein. Die Opposition wuchs bis zu einem Punkt, an dem klar wurde, dass die Pläne des Unternehmens, bei einer ausserordentlichen Hauptversammlung später im Oktober nicht die erforderlichen Stimmen erhalten würden. Unilever hat deshalb am vergangenen Freitag bekannt gegeben, dass es seine Pläne bezüglich eines einzigen Domizils abgesagt hat.

Loading...