IAM Aktien Schweiz – einen guten Schritt voraus

29. Januar 19
-News, IAM

Alberto Alvarez, Senior Trading Officer

Die sich verschlechternden wirtschaftlichen Aussichten, die anhaltenden Handelsspannungen zwischen China und den Vereinigten Staaten sowie die politischen Risiken in Europa haben am Vertrauen der Anleger im vergangenen Jahr gezerrt. In diesem ungünstigen Umfeld ging der Schweizer Markt (SPI) im Jahresverlauf um 8,6% zurück. Das Ende des Jahres war besonders hektisch und volatil, wobei einer der schlechtesten Dezembermonate für den Schweizer Markt verzeichnet wurde.

In einem schwierigen Umfeld 2018 entwickelte sich das Schweizer Aktien Portfolio von IAM gut und erzielte eine sehr gute relative Performance von mehr als 2% im Vergleich zu seiner Benchmark, dem SPI TR. Die Attributionsanalyse ermöglicht es uns, die gewinnenden Wetten zu identifizieren, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben.

Bei der Sektorallokation und auf Basis der Durchschnittsgewichte sind die markantesten Portfolio-Wetten für “Grundstoffe” und “Konsumgüter” mit Übergewichtungen von +5,1% und + 5,5% beobachten sowie für die Sektoren “Gesundheit”, “Industrie” und “Technologie” mit Untergewichten von -3,7%, -2% und -1,9%. Mit Ausnahme des “Gesundheitssektors” waren alle diese starken Überzeugungen erfolgreich.

Bei der Aktienauswahl fallen Unternehmen Finanz- und Industriesektoren auf. Tatsächlich hat die gute Aktienauswahl in diesen beiden Sektoren eine starke Überperformance ermöglicht. Zu den Werten, die am meisten zur Überschussrendite beigetragen haben, gehört weiterhin “Lindt & Sprüngli”, eine der seit 2008 ununterbrochenen Überzeugungen des Managers, deren defensiver Charakter einen Gewinn von 4% an die Anleger im Jahr 2018 einbrachte.

Der Manager konnte die Trendwende der Branche im Laufe des Jahres gut lesen und diese schrittweise in seine strategischen Entscheidungen einfliessen lassen. Somit wurden die defensiven Aktien Novartis und Roche zum Nachteil der zyklischen Aktien ABB, Credit Suisse und Kühne & Nagel erhöht. Darüber hinaus ist festzuhalten, dass der defensive Charakter des Portfolios bereits im Mai durch die Wiederanlage eines Teils der erhaltenen Dividenden in Nestlé verstärkt wurde.

Diese starken Überzeugungen, gepaart mit der guten Positionierung des Portfolios, haben diese sehr gute Überperformance ermöglicht, die sogar noch größer als die maximale Abweichung ist, die von der “Tracking Error” (TE) – Statistik geschätzt wird, die am 31. Dezember den annualisierten Wert von 1,65% hatte.

Loading...